Dozenten

Philipp

Philipp Steiner
Nach einer elektrotechnischen Ausbildung begann Philipp Steiner als Tonmeisterassistent und danach als Tonmeister bei Radio DRS. Dann folgten Tourneen im In- und Ausland als Schlagzeuger und Sänger.

Danach studierte er Gesang und Kirchenmusik in Luzern. Seine Weiterbildung in Operngesang erhielt er bei Gwen Catli, London, Carlo Zattoni, Freiburg und Eva Crasznai, Basel.

Er ist seit über 20 Jahren als Gesangspädagoge und unteranderem auch bei der Klubschule MIGROS tätig.

Solist bei Aufführungen “Theodora” von G.F.Händel, Papageno in der “Zauber-
flöte” für Kinder von Mozart in über 500 Vorstellungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. “Zehn kleine Negerlin” von Agatha Christie, im Bühnenstück “6 Sekretärinnen und ein Mann”, Hautrolle als El Gallo im Musical “The Fantastics”. Ferner Sang er den Jacky Brown in der der “Drei Groschenoper” von Brecht/Weill und spielte den Charly im “Tod eines Handlungsreisenden” von Arthur Miller. Wirkte in verschiedenen kirchenmusikalischen Aufführungen als Kantor im In- und Ausland mit.

Gesangsaufnahmen als Jonathan J. Peachum, “Drei Groschenoper” und als “Rosenmann” für die Jim Knopf Neueinspielung für Universal Music Schweiz.

Als Teil des Ensembles der Förnbacher Theater Company Basel spielt er Pierre in „der Vorname – Le Prénom“, den barschen Pariser Cop in „Das Sparschwein – La Cagnotte“ und bringt seine Musicalerfahrung und Gesangsstimme im Stück „Die Affaire Rue de Lourcine“ mit ein. Des weiteren spielt er den Polizeiinspektor in „die Physiker“ und den Pfarrer, Metzger und Reporter in „der Besuch der alten Dame“ und den Mitch in „Endstation Sehnsucht“. Zudem war er der Polizeichef Brown in der Dreigroschenoper der Förnbacher Theater Company.

Philipp Steiner ist Inhaber der OSLO STUDIOS AG, Basel, eine national und international tätige Firma für Radio- und Fernsehwerbung sowie Veranstaltungstechnik.

Birgit Hauser
Die Sängerin und Musikerin ist seit Jahren in diversen Pop- Jazz- und Bluesprojekten engagiert, schreibt eigene Musik und ist als Gesangslehrerin, Leiterin eines Jazzchores und zwei Kinderchören an der Musikschule Prova in Winterthur tätig.Sie unterrichtete mehrere Jahre an der Musikschule Uster und an der WIAM, dem Institut für aktuelle Musik in Winterthur, wo sie Berufsstudenten zu Gesangspädagogen ausbildete.

An der Hochschule für Musik in Basel studierte sie Gesang bei Sandy Patton, Marianne Racine und Susanne Abbuehl mit Nebeninstrument Klavier. Sie schloss ihre Ausbildung zur Musikpädagogin mit Hochschuldiplom ab.Bei Lester Menezes bildete sie sich in Improvisation weiter. Die freie Improvisation nimmt einen wichtigen Raum in ihrem Musikerleben ein, wie im Projekt mit dem Saxophonisten und Klarinettisten Michael Jaeger.

Mit der Band B.A.B improvisiert sie neue Lieder (mit Alfred Zimmerlin, Cello, und Bruno Huwyler, Drums).

Sie bildete sich am Konservatorium Zürich in Chorleitung und an der WIAM im Arrangierenweiter. Sie besucht fortwährend Kurse zur Vertiefung ihrer Kenntnis in Obertonsingen, der Lichtenbergermethode, zur Förderung der Kinderstimme, in Chorleitung und Singen von Circle Songs.

Mit ihren Bands Voc e Mas und dem Birgit Hauser Quintet spielt sie ein breites stilistisches Repertoir und eigene Kompositionen.

Das Duo HauserGisler kreiert mit E-Bass und Gesang einen eigenständigen Sound.

Mit der Harfenstin Veronika Ehrensperger vertont sie im Projekt Falda Gedichte von Frauen.

Birgit Hauser war jahrelang Mitglied von Terry and the Hot Sox und tourte mit ihnen durch die ganze Schweiz. Sie wurde mehrmals mit Terry and the Hot Sox im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt, unter anderem als Backingvocals von Wanda Jackson, Linda Gail Lewis, Big Al Downing .

Sie sang in der Vince Benedetti Bigband, Luther Bigband, Apple‘s Paradise Bigband und der Very Big‘n Band. Sie war Mitglied des Fernsehchores unter der Leitung von Armin Brunner.

Astrid Brantschen
Im Jahre 1997 entdeckte sie Qi-Gong als Körperarbeit für sich. Seit 2002 unterrichtet sie authentisches, medizinisches Qi-gong, sowie das stille „Y“ Qi-Gong und entwickelt sich und ihre Techniken seither stetig weiter.

Für sie ist Qi-Gong mehr als reine Körperarbeit. Durch die sanften ausgleichenden Übungsserien werden die Lebensenergien (Qi) geweckt und Körper und Geist gelangen in Harmonie.

Von 2004 bis 2006 absolvierte sie eine weitere Qi-gong Ausbildung in Bern. Eine grosse Chance bot sich ihr als sie auf einer Chinareise 2006 und 2007 in Hangzhou auf den

Qi-Gong Grossmeister Yin Laoshi traf, der sie als Schülerin aufnahm. Vor allem hier lernte sie die Pflege und Kultivierung von Körper und Geist und, dass Harmonie im Menschen dann entsteht wenn in den Organen und den Energiebahnen, den so genannten Meridianen, die Yin und Yang Energie in Balance ist.

Neben dem Qi-Gong beherrscht sie viele verschiedene Massagetechniken, so unter anderen die traditionelle Thai-Massage, die professionelle Stone Massage oder die Lomi Lomi Nui, um nur einige zu nennen. In stillen Meditationen nimmt sie ihre Klienten mit ihren Klangschalen auf eine Reise in die eigene Mitte.

Qi-Gong verspricht eine Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens.

Ausgeglichenheit, Geschmeidigkeit und mentale Klarheit und sind nur einige positive Wirkungen die durch regelmässiges Üben schnell spürbar werden.

Qi- Gong ist ein Lebensgefühl und lässt sich unabhängig von Alter und Geschlecht anwenden.
www.artofbalance.ch

Dozenten


Philipp Steiner
Nach einer elektrotechnischen Ausbildung begann Philipp Steiner als Tonmeisterassistent und danach als Tonmeister bei Radio DRS. Dann folgten Tourneen im In- und Ausland als Schlagzeuger und Sänger.

Danach studierte er Gesang und Kirchenmusik in Luzern. Seine Weiterbildung in Operngesang erhielt er bei Gwen Catli, London, Carlo Zattoni, Freiburg und Eva Crasznai, Basel.

Er ist seit über 20 Jahren als Gesangspädagoge und unteranderem auch bei der Klubschule MIGROS tätig.

Solist bei Aufführungen “Theodora” von G.F.Händel, Papageno in der “Zauber-
flöte” für Kinder von Mozart in über 500 Vorstellungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. “Zehn kleine Negerlin” von Agatha Christie, im Bühnenstück “6 Sekretärinnen und ein Mann”, Hautrolle als El Gallo im Musical “The Fantastics”. Ferner Sang er den Jacky Brown in der der “Drei Groschenoper” von Brecht/Weill und spielte den Charly im “Tod eines Handlungsreisenden” von Arthur Miller. Wirkte in verschiedenen kirchenmusikalischen Aufführungen als Kantor im In- und Ausland mit.

Gesangsaufnahmen als Jonathan J. Peachum, “Drei Groschenoper” und als “Rosenmann” für die Jim Knopf Neueinspielung für Universal Music Schweiz.

Als Teil des Ensembles der Förnbacher Theater Company Basel spielt er Pierre in „der Vorname – Le Prénom“, den barschen Pariser Cop in „Das Sparschwein – La Cagnotte“ und bringt seine Musicalerfahrung und Gesangsstimme im Stück „Die Affaire Rue de Lourcine“ mit ein. Des weiteren spielt er den Polizeiinspektor in „die Physiker“ und den Pfarrer, Metzger und Reporter in „der Besuch der alten Dame“ und den Mitch in „Endstation Sehnsucht“. Zudem war er der Polizeichef Brown in der Dreigroschenoper der Förnbacher Theater Company.

Philipp Steiner ist Inhaber der OSLO STUDIOS AG, Basel, eine national und international tätige Firma für Radio- und Fernsehwerbung sowie Veranstaltungstechnik.

Birgit Hauser
Die Sängerin und Musikerin ist seit Jahren in diversen Pop- Jazz- und Bluesprojekten engagiert, schreibt eigene Musik und ist als Gesangslehrerin, Leiterin eines Jazzchores und zwei Kinderchören an der Musikschule Prova in Winterthur tätig.Sie unterrichtete mehrere Jahre an der Musikschule Uster und an der WIAM, dem Institut für aktuelle Musik in Winterthur, wo sie Berufsstudenten zu Gesangspädagogen ausbildete.

An der Hochschule für Musik in Basel studierte sie Gesang bei Sandy Patton, Marianne Racine und Susanne Abbuehl mit Nebeninstrument Klavier. Sie schloss ihre Ausbildung zur Musikpädagogin mit Hochschuldiplom ab.Bei Lester Menezes bildete sie sich in Improvisation weiter. Die freie Improvisation nimmt einen wichtigen Raum in ihrem Musikerleben ein, wie im Projekt mit dem Saxophonisten und Klarinettisten Michael Jaeger.

Mit der Band B.A.B improvisiert sie neue Lieder (mit Alfred Zimmerlin, Cello, und Bruno Huwyler, Drums).

Sie bildete sich am Konservatorium Zürich in Chorleitung und an der WIAM im Arrangierenweiter. Sie besucht fortwährend Kurse zur Vertiefung ihrer Kenntnis in Obertonsingen, der Lichtenbergermethode, zur Förderung der Kinderstimme, in Chorleitung und Singen von Circle Songs.

Mit ihren Bands Voc e Mas und dem Birgit Hauser Quintet spielt sie ein breites stilistisches Repertoir und eigene Kompositionen.

Das Duo HauserGisler kreiert mit E-Bass und Gesang einen eigenständigen Sound.

Mit der Harfenstin Veronika Ehrensperger vertont sie im Projekt Falda Gedichte von Frauen.

Birgit Hauser war jahrelang Mitglied von Terry and the Hot Sox und tourte mit ihnen durch die ganze Schweiz. Sie wurde mehrmals mit Terry and the Hot Sox im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt, unter anderem als Backingvocals von Wanda Jackson, Linda Gail Lewis, Big Al Downing .

Sie sang in der Vince Benedetti Bigband, Luther Bigband, Apple‘s Paradise Bigband und der Very Big‘n Band. Sie war Mitglied des Fernsehchores unter der Leitung von Armin Brunner.

Astrid Brantschen
Im Jahre 1997 entdeckte sie Qi-Gong als Körperarbeit für sich. Seit 2002 unterrichtet sie authentisches, medizinisches Qi-gong, sowie das stille „Y“ Qi-Gong und entwickelt sich und ihre Techniken seither stetig weiter.

Für sie ist Qi-Gong mehr als reine Körperarbeit. Durch die sanften ausgleichenden Übungsserien werden die Lebensenergien (Qi) geweckt und Körper und Geist gelangen in Harmonie.

Von 2004 bis 2006 absolvierte sie eine weitere Qi-gong Ausbildung in Bern. Eine grosse Chance bot sich ihr als sie auf einer Chinareise 2006 und 2007 in Hangzhou auf den

Qi-Gong Grossmeister Yin Laoshi traf, der sie als Schülerin aufnahm. Vor allem hier lernte sie die Pflege und Kultivierung von Körper und Geist und, dass Harmonie im Menschen dann entsteht wenn in den Organen und den Energiebahnen, den so genannten Meridianen, die Yin und Yang Energie in Balance ist.

Neben dem Qi-Gong beherrscht sie viele verschiedene Massagetechniken, so unter anderen die traditionelle Thai-Massage, die professionelle Stone Massage oder die Lomi Lomi Nui, um nur einige zu nennen. In stillen Meditationen nimmt sie ihre Klienten mit ihren Klangschalen auf eine Reise in die eigene Mitte.

Qi-Gong verspricht eine Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens.

Ausgeglichenheit, Geschmeidigkeit und mentale Klarheit und sind nur einige positive Wirkungen die durch regelmässiges Üben schnell spürbar werden.

Qi- Gong ist ein Lebensgefühl und lässt sich unabhängig von Alter und Geschlecht anwenden.
www.artofbalance.ch

CMBaderDozenten